Waldecker Spielzeugmuseum

SpielZeugen erzählen aus längst vergangener Zeit

Der Hof Meier

Der Hof Meier ist ein niedersächsisches Querdielenhaus aus dem späten 18. Jahrhundert am Rande des alten Dorfplatzes, das früher landwirtschaftlich genutzt wurde. Es besteht aus einem zweigeschossigen Wohn- und Wirtschaftsgebäude mit Stallungen und Scheune. Ursprünglich gehörte zu dem Hof noch ein Backhaus. 

Der Wohnbereich zeigte eine typische Aufteilung: Im hinteren Teil des Erdgeschosses lag die Küche mit angrenzendem Vorratsraum. Nach vorn zum Dorfplatz war die „gute Stube“ eingerichtet, die nur zu besonderen Gelegenheiten genutzt wurde, und dahinter eine weitere kleine Wohnstube. Im Obergeschoss befand sich neben drei Schlafräumen und zwei Kammern noch die Räucherkammer. Erst 1920 wurde elektrische Beleuchtung eingeführt.

Im Rahmen der Dorferneuerung wurde das damals „heruntergekommene“ Gebäude in einjähriger Bauphase aufwendig saniert und konnte im August 2006 bezogen werden. Der Wohnhausbereich und die früheren Wirtschaftsteile sind heute noch deutlich, einige markante Fragmente aus der historischen Bausubstanz sind sichtbar geblieben. Im Jahr 2007 ist der Hof Meier für die denkmalpflegerische Methodik und Freiwilligkeit mit dem Hessischen Denkmalschutzpreis gewürdigt worden.


Im Ausgangsbereich finden Sie eine kleine Darstellung des ehemaligen Hofes und der Menschen, die in ihm und von ihm lebten.

Geschichte des Hofes Meier und seiner Bewohner

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung