Waldecker Spielzeugmuseum

SpielZeugen erzählen aus längst vergangener Zeit

 "Spielzeugeisenbahnen aus Versand und Kaufhaus"

Am Sonntag, den 22. September reist das Ehepaar Wolfgang und Birgit Beier aus Köln „mit der Bahn nach Massenhausen“ zur Eröffnung der Sonderausstellung „Modelleisenbahenen aus Katalog und Kaufhäusern“.
Das Sammlerehepaar will in der Ausstellung aufzeigen, dass es neben den etablierten großen Modellbahnherstellern, die Ihre Produkte fast ausschließlich über den Fachhandel vertrieben, auch Produkte anderer Hersteller gab. Sie produzierten einfacher und viel preiswerter als die Markenherstelleer, wie Märklin, Trix und Fleischmann über Kaufhäuser und Kataloge.


Namen wie BUB, Beckh, Distler, Dressler, Wimmer und viele andere mehr, sind meist nur den interessierten Sammlern bekannt. Ihre Produkte waren oftmals die ersten kindlichen Berührungen mit der Eisenbahn. Die Deckelbilder ihrer Verpackungen hatten allerdings so gar nichts mit dem Inhalt zu tun. Wurden auf den Kartons lange rassige Züge dargestellt, bestand der Inhalt des Systemangebotes oft aus einer einfachen Lok und einem Wagen mit Schienenoval und Batterieversorgung. Allerdings, der Preis war günstig und der Spielspaß konnte sofort beginnen.


Waren in den 50-er Jahren hauptsächlich Uhrwerkeisenbahnen der Spurweite 0 vorherrschend, so versuchten einige Hersteller in den 60-er Jahren mit einfachen elektrischen Bahnen im H0-Maßstab Marktanteile zu gewinnen.


Die Hersteller waren im Laufe der Zeit zu klein, um gegen den Strom der Großen mit ihren H0-Bahnen zu schwimmen. Mit zunehmenden Lohnkostensteigerungen für die Fertigung der Kaufhausbahnen schwand der Preisvorteil und sie mussten ihre Produktionen einstellen. Modelleisenbahnen haben heute einen ganz anderen Stellenwert als früher. Zunächst hat sich das Spielverhalten der Kinder geändert und zweitens haben auch die Vertriebswege inzwischen kaum noch Ähnlichkeit mit früher. Bei der Eröffnung findet sich die Gelegenheit mehr über die Kaufhausbahnen ganz persönlich von Wolfgang und Birgit Beier zu erfahren.

IMG_4820.jpeg

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung